Gemeindeleben "auf den Kopf gestellt"

Liebe Gemeinde,

in der jetztigen Zeit der Coronakrise ist unser Gemeindeleben "auf den Kopf gestellt". Vieles ist nicht mehr so, wie es vorher war. Es finden keine Gottesdienste mehr statt, es treffen sich keine Gruppen mehr im Calvinhaus, es gibt keinen Konfirmandenunterricht mehr und der Kirchenrat trifft sich nur noch digital.

Aber trotzdem gibt es vieles, was uns bleibt: Gottes Wort bleibt! Gott sei Dank. Wir können weiter in der Bibel lesen. Wir können zu Gott beten und ihm alles sagen, was uns beschäftigt. Wir können auch an die anderen in unserer Kirchengemeinde denken und anrufen oder schreiben. Zum Beispiel an einem Geburtstag, wenn jemand krank ist oder einfach so.

Und: es gibt auch jetzt schon viele Angebote, den eigenen Glauben zu leben, z. B. über das Internet. Über diese Möglichkeiten möchten wir Sie hier informieren.

"Das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich." Jesaja 40,8.

Bild: Ulf Preuß

Gottesdienste im Fernsehen oder Radio

Jeden Sonntag sendet das ZDF um 9.30 Uhr einen TV-Gottesdienst (evangelisch und katholisch im Wechsel).
Im Radio übertragen NDR-Info und Deutschlandfunk jeden Sonntag um 10.00 Uhr einen Radiogottesdienst (sowie noch weitere öffentlich-rechtliche Radiosender).
Auch hier finden Sie einige Angebote: https://rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-radio

Reformierte Gottesdienste auf Youtube

Für jeden Sonn- und Feiertag gibt es einen reformierten Gottesdienst bei YouTube - produziert und aufgenommen ohne Besucher in wechselnden Kirchen unserer Landeskirche.
Den Link zum jeweils aktuellen Gottesdienst finden Sie auf unserer Startseite. Jeweils am Samstag Abend wird der Link erneuert.
Sie können auch den Youtube-Kanal der Landeskirche abonnieren.

Passion und Ostern mit Kindern feiern

Prof. Dr. Martin Steinhäuser, Ev. Hochschule Moritzburg, produziert gemeinsam mit der Kinderkirche in Leipzig und der Unterstützung eines Filmproduzenten aus der dortigen Kirchengemeinde, 5 Videos. Diese sollen Familien mit ihren Kindern die Möglichkeit geben zuhause die Sonntage und Festtage der Passions- und Osterzeit begehen zu können. Die Erzählmethode ist Godly Play, nach den Modifikationen des deutschen Gott-im-Spiel.

Eine Folge ist bereits abrufbar. Die nächsten geplanten Folgen sind:

22. März: Das Geheimnis von Ostern
29. März: Bartimäus (Ausblick: Nachfolge nach Jerusalem)
5. April: Jesus leidet und stirbt (Überblick über die Karwoche)
10. April (Karfreitag): Jesus betet in Gethsemane
12. April: Jesus lebt

Youtube Kanal: Godly Play deutsch e.V.

 

Gebet angesichts der Angst vor Corona

Herr, unser Gott,wir klagen über den Schreckenund das Leid, das das neue Coronavirus auf der Erde verbreitet.
Wir denken an die Menschen, die schwer erkrankt sind.
Wir denken an die Menschen, die gestorben sind.
Wir denken an die, die Angst haben, vor dem was kommen könnte.
Wir bringen unsere Klagen vor dich.

Und: Wir bitten wir dich für alle Menschen, die in den Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen tätig sind.
Wir bitten für die Männer und Frauen, die für die medizinische Versorgung verantwortlich sind.
Wir bitten für die Frauen und Männer, die an den Kassen in den Supermärkten sitzen und unsere Versorgung mit Lebensmitteln gewährleisten.
Wir bitten für die Menschen in den Gesundheitsämtern und für die Forscherinnen und Forscher, die nach Medikamenten und Impfstoffen suchen.
Wir bitten für alle, die in Staat und Gesellschaft Verantwortung tragen für die Schutzmaßnahmen.
Wir bitten für alle, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise leiden.

Du bist unser Gott. Du rufst uns ins Leben.
Du willst, dass wir leben. Wir, danken dir trotz aller Gefahr für Deine Gnade und loben trotz aller Angst Deinen Namen.
Wir hoffen, weil Du uns liebst.
Eile, guter Gott, komm, um zu helfen,
Ich bin bei Euch: alle Tage, hast Du gesagt.
Danke für Deine Zusage.

Amen.

(Hartmut Smoor, Überarbeitung nach Manfred Rekowski, Blog, 15. März 2020)

Gottesdienst am Küchentisch

Ein kleiner Gottesdienst - zu Hause und doch nicht allein
am Sonntag um 10 Uhr

Glockengeläut (von einer Kirche in Ihrer Nähe)

Kerze entzünden

Stille

Eingangsworte
Ich bin hier. Allein. Und doch durch Gottes Geist verbunden mit anderen.
Im Namen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Unser Anfang und unsere Hilfe
stehen im Namen des Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
Der seinen Bund und seine Treue hält ewiglich.
Und der niemals loslässt ein Werk seiner Hände. Amen

Gebet
Gott. Da bin ich. Allein. Und doch nicht allein: Du bist hier.
Andere beten auch zu Dir. Genau jetzt. Das verbindet uns. Miteinander. Und mit Dir.
Du bist eben nicht an bestimmte Orte gebunden. Du bist da, wo ich bin.
Ich leg Dir heute Morgen alles hin, was ist. Und es ist so viel.
Stille
Ich bitte Dich, Gott: Behüte, was wir lieb haben. Das Leben. Und unsere Lieben.
Amen

Psalm 121
1 Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.
Woher kommt mir Hilfe?
2 Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.
3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht.
4 Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.
5 Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
6 dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.
7 Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.
8 Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit! Amen

Impuls zu 1. Kor 13,13
Vielleicht.
Vielleicht ergeht es auch Dir so.
In diesen seltsamen Tagen:
Deine Pläne sind auf den Kopf gestellt.
Deine Sicherheiten sind in Frage gestellt.
Viele behaupten vieles - das sei mal so dahingestellt.
Du fühlst Dich weggestellt.
Besuch wird abbestellt.
Und es stellen sich Dir dennoch tausend Fragen.
Weil alle in Habachtstellung.
Und das Leben gefährdet ist.
In diesen seltsamen Tagen.
Deine Beziehungen verändern sich.
Du hast Sehnsucht.
Musst verzichten.
Auf Gewohntes.
Auf Freiheit. Selbstbestimmung. Sicherheit!
Auf Begegnungen mit anderen Menschen.
Vielleicht auf Deine Arbeit.
Oder auf ein lang geplantes Fest mit denen, die Du lieb hast.
Die COVID 19-Pandemie stellt uns vor Herausforderungen.
Und sie schränkt uns ein.
Vieles von dem, was unser Leben ausmacht:
„Findet nicht statt“.
Stattdessen „Stay home!“.
Du bist allein.
Und doch - dafür hat einer gesorgt, ganz ohne zu hamstern:
Wird es Frühling.
Er sucht sich seinen Weg.
Steckt seine Fühler durch die noch so kleinsten Ritzen.
Frühlingsblumen strecken ihre Köpfe durch die Erde.
Himmelssüchtig.
Zeigen: Frühling findet statt!
Sonnenlicht findet statt!
Leben findet statt.
Und am Abend, wenn der Tag sich neigt, ist der Mond am Firmament.
Nachtleuchten findet statt!
Glaube findet statt!
Hoffnung findet statt!
Und die Liebe findet statt!
Die Liebe ist nicht abgesagt.
Im Gegenteil: Einer hat sie angesagt.
Ganz laut.
Dir zum Leben.
Amen
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei.
Die Liebe aber ist die größte unter ihnen. (1. Kor 13,13)

Unser Vater Gebet
Unser Vater im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille
geschehe - wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib
uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in
Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segensbitte
Gott segne uns und behüte uns
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns
und sei uns gnädig
Gott erhebe sein Angesicht auf uns
und schenke uns Frieden. Amen.

Stille

Kerze auspusten

Ein Entwurf von Steffi Sander, Pastorin in Groß Midlum, Hinte und Westerhusen